Ustertag-Schiessen

3. Tag, Samstag, 21. November 2015

Der Winter ist im Anmarsch!

Der heutige Tag brachte die endgültigen Entscheidungen: 300m- Kat. A: Christian Wismer, Ustertagsieger 300m. Gruppenwettkampf: Inf. SV Gonten. Kat. B: Pius Bachmann, Gruppenwettkampf: SV Wädenswil. Pistole 50m: Felix Mächler, Gruppenwettkampf: PSV Niederwenigen/ZH. Den Behördenwettkampf entschied der Gemeinderat Uster zu seinen Gunsten. Die Schiessbedingungen waren recht gut, doch gegen Abend wurde es plötzlich eisig kalt. Rund 2400 Schützinnen und Schützen lieferten sich einen fairen Wettkampf, der ohne jegliche Zwischenfälle ablief.

Kat. A, Einzel: Christian Wismer – der Mann der ersten Minuten

Dass der Sieger bereits nach der ersten Ablösung feststand, war ein Novum am Ustertag-Schiessen. Christian Wismer war der Mann der Stunde, der diese Sensation schaffte! Der Winterthurer Kurt Ochsner tat es ihm zwei Serien lang gleich (100/100), der 96er in der letzten und entscheidenden Serie liess ihn jedoch auf Platz 15. zurückfallen. Die Einzelrangliste wurde heute nochmals so richtig „durchgeschüttelt“ und mit Pirmin Käppeli (2. Rang) und Albert Schwager (3. Rang) gab es zwei neue Namen auf dem Podest. Am Sonntag, anlässlich der Ustertagnachfeier, wird Christian Wismer die regierungsrätliche Ehrengabe, einen Karabiner mit Widmung, in Empfang nehmen können.

Kat. A, Gruppenwettkampf: Inf. Gonten, Gruppe Scheidegg

Dass die Schützen von Gonten in blendender Verfassung sind, haben sie mit dem überlegenen GM-Sieg bewiesen. Nun setzten sie zum Jahresabschluss noch einen drauf und holten mit 199 – und der Egalisierung ihrer eigenen Rekordmarke - den grossartigen Sieg im Gruppenwettkampf. Der SV Höri, ein weiterer heisser Favorit und Mitinhaber der Bestleistung, musste sich um einen knappen Punkt geschlagen geben. Den sehr guten dritten Rang belegen mit 196 überraschend die FSG der Stadt St. Gallen, punktgleich vor dem starken Neumünster.

Kat. B, Einzel: Pius Bachmann, Stadtschützen Rapperswil

Pius Bachmann konnte mit 99/97/97 hervorragende Tiefschüsse ausweisen und musste einzig davor zittern, dass ein Konkurrent in der letzten Serie einen 100er traf. Es gab zwar noch ein paar weitere Maximumschützen – Pardon, mit der 32-jährigen Ottikerin Alexandra Schmid auch eine Maximumschützin – aber niemand traf das absolute Scheibenzentrum. Mit seiner guten Trefferleistung hat sich Pius Bachmann das «Goldvreneli» verdient gesichert. Herzliche Gratulation!

Kat. B, Gruppenwettkampf: SV Wädenswil, Gruppe Zimmerberg

Mit einer ausgeglichenen Leistung siegte die Gruppe Zimmerberg vom SV Wädenswil mit 190 Punkten knapp vor der SG Lauffohr Brugg (189). Einen weiteren Punkt zurück rangieren die Gruppen FS Bubendorf, SV Dällikon und SG Erlinsbach, alle mit 188 Punkten. Eine spezielle Konstellation gibt es im 10. Rang bei der SG Wiedlisbach zu vermelden, wo die Hälfte der Gruppe so richtig weltmeisterlich getroffen hat: 50/50/43/41!

Pistole: Einzel: Felix Mächler

Felix Mächler von den Walder Pistolenschützen siegte mit sehr guten 96 Punkten vor Bruno Binz (Ober-Niederbühren) und Martin Berner (Zentroniker Wolhusen), beide mit ansprechenden 95 Punkten. Heidi Emmenegger (Standblattausgabe und gute Seele seit 46 Jahren am UTS) zeigte sich sehr erfreut über die Beteiligung: «Wir haben deutlich mehr Pistolenschützinnen und –schützen gegenüber den Vorjahren.»

Gruppenwettkampf: Rekordsieger PSV Niederweningen in Front

Die haushohen Favoriten und Rekordsieger, der PSV Niederweningen, überzeugte einmal mehr und siegte überlegen mit 363 Punkten. Den zweiten Platz sicherte sich die Ostschweizergruppe von den Pistolenschützen Ober-Niederbühren mit 356 Zählern vor dem Quartett des SV Adliswil, die 348 Punkte erzielten.

Behördenwettkampf: Sieg durch den Gemeinderat Uster

Erneut ist es der Gruppe «Stadtrat Uster» knapp nicht gelungen die Gemeinderäte in die Schranken zu weisen. Obwohl die Stadträte mit 148 Punkten ihr letztjähriges Resultat um ganze 8 Punkte verbessern konnten – Brünig-Trainingslager sei Dank! – überzeugten die Gemeinderäte durch ihre Ausgeglichenheit. Mit 153 Punkten gelang ihnen ein hervorragendes Gruppentotal, mit 45 Punkten erzielte Gemeinderat Hans Keel das Bestresultat. Vor der Austragung des Prestigewettkampfes wurden die Behördenmitglieder – beobachtet von einer interessierten Zuschauerkulisse - von der Compagnie 1861 mit Ehrenschüssen begrüsst. Den Ehrengästen wurde gar Gelegenheit geboten selber eine Ladung zu „stopfen“ und, wohl begleitet von Herzklopfen, mit Getöse krachen zu lassen. Wir danken dem Stadtrat der uns Schützen mit zwei Gruppen und in corpore die Ehre erwiesen hat!

Unser Pistolen-Schützenhausverwalter hat sich sehr intensiv mit dem Defi auseinander gesetzt und kann die Anleitung nun im Schlaf rezitieren. Deshalb trägt Jürg Hauser, der das lebenserhaltende Gerät erdbebensicher montiert hat, neu die Titelbezeichnung Dr. h.c. Defi-Professor Hauser.
Wer bei uns den Defi aber im Schlaf beherrscht ist Speaker Dani Walt der eine Ausbildung zum «First Responder» absolviert hat.
Ehrenmitglied Hans Stössel konnte am Samstag bei bester Gesundheit seinen Geburtstag feiern. Kein Grund, deshalb der Arbeit als Standchef fernzubleiben – Chapeau Hans!
Irene Stössel – am UTS für die Orientierung und Waffenkontrolle zuständig – freute sich über den Besuch von Lorenz Meier - Vize-Schützenkönig Ordonnanz am ESF Wallis 2015.
Das gut gelaunte Trio des MSV Ettenhausen wartet auf den Einsatz.
Ordnung ist das halbe Leben! Am Ustertag-Schiessen ist Kari David unter anderem auch für die Sauberkeit verantwortlich. Danke Kari – wir schätzen deine engagierte Mithilfe.
Die Kameraden vom Artillerieverein Luzern besuchen uns seit vielen Jahren stets mit einem Car. Heuer sind sie das 40. Mal dabei. Vielen Dank für Eure Treue!
Die Sternenberger Mutschli sind ein grosser Renner. Innert kurzer Zeit war unser Vorrat aufgebraucht.
Diese hübschen Tischdekorationen verzieren die Tische in der Gaststube der Gewehrschützen. Vielen Dank, Vreni.
Trudi Hegi – Siegerin des 300m-Eröffnungsschiessens am ESF und Vize-Schweizer Meisterin – gab Thomas Kübler, Stadtrat von Uster mentale Unterstützung. Es half, Thomas erzielte das bestes Resultat seit Jahren.
Stadtpräsident Werner Egli in einer engagierten Diskussion mit Rolf Denzler und Javey Rossier.
Einmarsch der Compagnie 1861 zum obligaten Behörden-Empfang.
Gespanntes Warten auf den Einsatz.
Oblt Tobi Streif der «Drüllmeister» der Compagnie 1861.
Bereitschaftsmeldung der Compagnie 1861 an Stadtpräsident Werner Egli
Ehrensalut für die Ustermer Behörde: Feuer frei!
Ohren zu wenn es laut wird!
Die Gemeinderäte Ruedi Locher und Rolf Denzler beim konzentrierten Warten.
Stadtschreiber Hansjörg Baumberger und Stadtrat Javey Rossier beobachten interessiert die Vorbereitungen.
Der Prenzlauer Bürgermeister Hendrik Sommer (2.v.l.) flankiert von Stadtrat Prof. Cla Famos so wie den Stadträtinnen Barbara Thalmann und Patricia Bernet.
Wann hat man in Schützenkreisen das letzte Mal eine hübsche und strahlende Sozialdemokratin mit einem Schiessgewehr gesehen?
Barbara Thalmann beim Anbringen der Pulverladung.
Thomas Kübler: Gut gestopft ist halb geschossen!
Die mutigen Ehrengäste üben den scharfen Schuss
Administrator Max Kunz gratuliert Barbara Kottler (Neumünster) zum hervorragenden 2. Rang – mit dem Punktemaximum – am Morgarten Schiessen.
Eidgenosse durch und durch!
Werner Wengi – Kapitän des Greifensee-Luxusliners – gefällt es offensichtlich sehr gut in Schützenkreisen!
Stadtpräsident Werner Egli im scharfen Schuss.
Prof. Cla Famos, der schiessende Theologe.
Barbara Thalmann bei der konzentrierten Schussabgabe.
Altstadtrat Hans Streit ist die Freude am Treffen anzusehen.
Patricia Bernet betätigte nach eigener Aussage erst zum zweiten Mal ein Ordonnanzgewehr. Entweder ist sie ein absolutes Talent – oder sie trainiert heimlich!
Dem Prenzlauer Bürgermeister Hendrik Sommer macht das Treffen offensichtlich Spass.
Bürgermeister Sommers Auto wurde von Profi-Gästebetreuer Eberhard Eitel mit dem Wappen von Prenzlau „verziert“!
Anita und Tom Hofmann reisten mit dem hübschen Baby Finja an.
Der 16-jährige Nino Bullegato von den Feldschützen Mörigen erzielte bei der ersten Teilnahme am UTS grossartige 46 Punkte – Herzliche Gratulation Nino!
Verkehrsdienst war am regnerischen Samstag nun wirklich kein Vergnügen. Pascal, Florian und Armin liessen sich deswegen die gute Laune nicht verderben.
Max Dürig für einmal nachdenklich. Beim ESF Wallis bewies Max wieder einmal seine Grosszügigkeit und er spendete sechs «Goldvreneli» - ein einziger Empfänger verdankte die noble Gabe!
Daniel und Jürg standen den Schützinnen und Schützen beim «Parkdienst» hilfreich zur Seite.
Maria Glavina beteiligte sich zum ersten Mal über die 300m-Distanz, leider war die spezielle UTS-Scheibe beim siebten Schuss ganz kitzeklein zu wenig breit!
Thomas Grob vom SV Zollikon freute sich über das gute 25m-Resultat.
Roland Stähli vom SV Uznach wurde von seiner hübschen kleinen «Prinzessin» begleitet.
Kurt Meier von den Feldschützen Dintikon ist vermutlich der einzige Schütze, der je Roger Federers Fussabdrücke auf einer Metallplatte verewigen musste.
Rösli und Güscht mit dem Bütschwiler Nachwuchs. Die beiden haben sich mit Leib und Seele der Nachwuchsausbildung verschrieben – Chapeau!
Kaminfegermeister Roman Ehrbars Grossvater und Vater waren gute Schützen – das Treffen wurde ihm offensichtlich in die Wiege gelegt.
Hans-Peter Hüsler – mit der weissen Jacke - ist ein polyvalenter Helfer bei der SGU: Hauptkassier, Pistolengastwirt, Gästebetreuer und Mädchen für alles. Gemessen an seiner Funktionärstätigkeit müsste der Vielseitige bereits 178 Jahre auf dem Buckel haben!
Beim Absenden des Behördenwettkampfes wird viel gelacht und die Teilnahme kommt vor dem Rang. Trotzdem wird mit grossem Ehrgeiz um jeden Punkt gekämpft!

Copyright © 2015 Schützengesellschaft Uster, CH-8610 Uster, Schweiz