Ustertag-Schiessen

1. Tag, Samstag, 10. November 2007

Grau, kalt und windig!

Offenbar weilt Petrus momentan in den Ferien, auf alle Fälle vermissten wir das uns in den letzten Jahren milde gestimmte Herbstwetter. Wer heute ohne «Schächentaler*» und Wollmütze nach Uster kam, der benötigte mindestens eine feine Ustertagwurst oder einen «Hunderterkafi» um die notwendige Betriebstemperatur zu erreichen (*lange Unterhosen). Die heutige Beteiligung litt etwas unter dem gleichentags durchgeführten Absenden des Züricher Kantonalschützenfestes. Der Schiessbetrieb lief ruhig und praktisch ohne nennenswerte Probleme.

Beat Helbling führt über 300m Kat. A

In einer der ersten Ablösungen schoss der junge Tobias Roth (SV Höri) das Maximum und übernahm die Führung mit 928 Punkten. Kurz vor dem Mittagessen wurde er jedoch vom Volketswiler Beat Helbling mit 937 Punkten von der Spitze verdrängt. Heute schoss ebenfalls der letztjährige Sieger Andrea Casutt (SG Stadt Zürich) sein Programm ab, mit einem Verlustpunkt musste er allerdings den Traum der erfolgreichen Titelverteidigung bereits frühzeitig begraben. Annemarie Breiter vom SV Pfäffikon erzielte 49 Punkte und rangiert als beste Frau momentan im 16. Rang.

Die Gruppenrangliste wird von der Gruppe «Albisgütli 1» der SG der Stadt Zürich mit 192 Punkten angeführt, knapp vor Schweizer Meister Gonten mit 190 Zählern. Einen Punkt zurück liegt die 2. Gruppe von Gonten, die Gruppe Scheidegg.

Die Kat. B wird von Bernhard Henggeler angeführt

Besonders unter den stürmischen Verhältnissen zu leiden hatten die Stgw90-Schützen, die - wenn sie nicht vor Beginn des Programms mindestens vier Zacken vorgeschoben hatten - fast sicher mit einem Nuller in die Probeschüsse starten mussten. Bernhard Henggeler (SV Wädenswil) von der Gruppe «Seebuebe» fand sich offenbar mit den herrschenden Verhältnissen am besten ab. Mit 50/906 liegt er an der Spitze der Rangliste Armeewaffen vor einem weiteren Maximumschützen, Hansueli Schäfer (Schlatt) der als Einzelschütze startete. Auf dem vierten Rang finden wir mit Erika Gerber (Utzenstorf) bereits die erste Frau, sie erzielte hervorragende 49 Punkte.

Die Gruppen(zwischen)rangliste wird von der SG Hilfikon mit 182 Punkten vor der Gruppe «Kindhüsler» des SV Volketswil angeführt. Auffallend in der Zwischenrangliste ist, dass viele Gruppen einen «Ausreisser» zu beklagen haben. Dies zeigt, dass diejenigen die mit den schwierigen Verhältnissen nicht klar kamen, dann teilweise böse unter die Räder geraten sind.

Otto Koller (Freienbach) - bei den Pistolenschützen an der Spitze

Unter dem garstigen Wetter hatten natürlich ganz besonders die freihändig schiessenden Pistolenschützen zu leiden, sie hatten heute einen schweren Stand. Deshalb verdienen die 95 Punkte des führenden Rollstuhlsportlers Otto Koller (PS am Etzel) ganz besondere Bewunderung. Auf dem zweiten Platz liegt Frank Ruepp von den SSUOV Solothurn mit 93 Zählern, einen Punkt zurück rangiert Rolf Michielin von den PS Wigoltingen.

Im Auszahlungsstich 25m haben zwei treffsichere Kameraden 48 Punkte erreicht, nämlich der Altinternationale Toni Wulich (PRC Reiat) und Werner Wolf (PSV Tösstal).

Da die Gruppen beim Pistolenwettbewerb nicht geschlossen antreten müssen, gibt es im Moment noch keine (prov.) Gruppenrangliste.

Mit vier Böllerschüssen eröffnete die Compagnie 1861 das Ustertag-Schiessen 2007.
Geschützführer Tobias Streiff und seine Mannen melden: «Feuer frei!»
Mir chömid vo Utzenstorf! Was uns ganz besonders gefreut hat, neben zwei Aktivgruppen brachten die Schützen aus der «Gotthelfgemeinde» auch ihre Jungschützen mit.
Schiessleiter Peter Landolt hatte das Geschehen jederzeit unter Kontrolle.
Aus dem luzernischen Hitzkirch angereist: Die zierliche Spitzenschützin Bettina Bucher mit Vater Beat.
OMM-Chef Sepp Rusch: Die Ustertag-Wurst ist allein schon eine Reise wert!
Die Jungschützen Lukas, Roni und Benjamin waren für die Gewehrreinigung zuständig und machten einen guten Job.
Gut abgefüllt ist halb getroffen: Karl Wydler aus Jona
Alt Regierungsrat Ernst Homberger (Gossau/ZH) wurde für einmal «vom Winde verweht!»
Der SV Volketswil war mit neun Gruppen in der Feuerlinie und führt damit die Rangliste der grössten Beteiligung an. Dieser initiative Verein wird von einer hübschen jungen Frau, Marion Bächtold (Bildmitte) angeführt. Merke: Hinter jedem erfolgreichen Verein steht eine starke Frau!
Unter dem Gruppennamen «Freie Schützen Glattal» konkurrierten ein paar hochkarätige Namen: (v.l.) Christian Jaques, Kantonsrats-Vizepräsidentin Regula Thalmann, Coach Heinz Bolliger, alt Divisionär Rudolf Blumer und Gemeinderat Markus Kreienbühl (Volketswil).
Im Stress: Bruno Schneiter (SV Affoltern) brachte auch Sohn Andreas mit ans Ustertag-Schiessen, doch in Gedanken waren die beiden wohl bereits am Absenden des Zürcher KSF. Bruno Schneiter gehört nämlich zu den treffsichersten Zürcher Schützen: Am KSF Zürich 2007 wurde er überlegen Schützenkönig mit der Armeewaffe, 2005 am ESF Frauenfeld siegte er im Ständematch.
Schweizer Meister Gonten - in Uster gern gesehene Gäste!
Beat Helbling der Führende des ersten Tages in der Kat. A 300m!
Ruedi Schafroth, Chef Verpflegung und Liebling aller Frauen, mit Trudi Fanti, der ehemals guten Seele des Rest. Wallberg. N.B. Ruedi steht im 84. Altersjahr und hilft seit 39. Jahren am Ustertag-Schiessen, Chapeau!
Peter Bieri (Nänikon): Trotz garstigem Wetter mit dem Velo angereist. N.B. Der Goldpin der Gönnervereinigung am Jackensaum ist ein kleines Zeichen, dass es sich bei Peter Bieri um einen grosszügigen Schützenkameraden handelt.
Mit dem SV Höri - mit den Schützen (v.l.) Kurt Maag, Tobias Roth und Christoph Carigiet - beehrte uns ein weiterer Schweizer (Sektions-)Meister!

Copyright © 2015 Schützengesellschaft Uster, CH-8610 Uster, Schweiz