Ustertag-Schiessen

3. Tag, Samstag, 18. November 2006

Petrus muss - und diese Formulierung konnte glücklicherweise in den letzten Jahren öfters verwendet werden - ein Ustertag-Schütze sein! Der heutige Schiesstag war äusserst mild und die Sonne schien über weite Teile des Tages. Mit andern Worten, es herrschten sehr gute, ja teilweise ausgezeichnete Schiessbedingungen!

«Im Gegensatz zum letzten Sonntag stieg die Kranzquote über 60 Prozent und es waren auch wieder vermehrt Maximumresultate zu verzeichnen» erklärte Max Kunz - am Ustertag-Schiessen für die ganze Administration zuständig - und erwähnte gleichzeitig, dass die Führung in der Einzelrangliste gewechselt habe. Im späteren Vormittag schoss Andrea Casutt (Schützengesellschaft der Stadt Zürich) das Maximum von 50 Punkten und 939 Punkte (in 100er-Wertung) und verdrängte damit den 16-jährigen Rony Schurter von der Spitze. Ebenfalls in der Armeewaffenkategorie gab es dank den guten Schiessbedingungen eine Ablösung. An der Ranglistenspitze sind die beiden Glarner Ernst Hefti (Luchsingen) und Kaspar Zwicky (Niederurnen) beide mit dem Maximum und als absolute Besonderheit, beide totalisierten 916 Punkte (100er-Wertung)! Laut Reglement ist als nächstes Rangierungskriterium das Alter entscheidend und hier hatte Ernst Hefti (1939) gegenüber Kaspar Zwicky (1941) die besseren Karten vorzuweisen. Wir werden uns jedoch auf die nächstjährige Austragung eine andere Variante der Rangierung einfallen lassen, damit das Alter nicht mehr zum Kriterium wird.

Ebenfalls eine Pattsituation hatten wir im Gruppenwettkampf Kat. A. Die Gruppe Raff2 von Lachen egalisierte das Resultat der führenden SG Betzholz und ... überholte sie! Dank der zusätzlichen 100er-Auswertung, die im Falle von Punktgleichheit und gleichen Einzelresultaten zur Anwendung kommt, konnte diese Rangierung jedoch absolut sportlich und fair vorgenommen werden.

MSV Lachen, Raff 2                                       197 - 3577
Urs Schwendbühl, 8853 Lachen SZ, 1974 A (115868), Stag    50 - 903 KK
Patrick Spagnuolo, 8853 Lachen SZ, 1975 A (115270), Stag  50 - 878 KK
Priska Market, 8863 Buttikon SZ, 1967 A (115855), Stag    49 - 887 KK
Juan Luis Martinez, 8852 Altendorf, 1971 A (115856), Stag 48 - 909 KK

SG Betzholz Hinwil, Trumpf Buur                          197 - 3525
Ernst Huwyler, 8630 Rüti ZH, 1963 A (126541), Stag        50 - 916 KK
Patrick Scheu, 8636 Wald ZH, 1962 A (126548), Stag        50 - 911 KK
Martin Strässle, 8635 Dürnten, 1972 A (175509), Stag      49 - 862 KK
Rudolf Diggelmann, 8604 Volketswil, 1950 A (128262), Stag 48 - 836 KK
      

Im Gruppenwettkampf der Kat. B gab es an der Spitze keine Veränderung, der SV Veltheim siegte dank einer ausgeglichenen Leistung überlegen mit 5 Zählern Vorsprung vor drei punktgleichen Vereinen!

1.  193  49 / 49 / 48 / 47  SV Veltheim, Jonny-Boys
2.  188  50 / 47 / 46 / 45  FS Luchsingen, Luchs
3.  188  49 / 49 / 46 / 44  MSV Gossau SG, Fürsteland
4.  188  48 / 47 / 47 / 46  SG Obererlinsbach SO, Gugen 1
      

Bei den 50m-Pistolenschützen siegte Guiseppe Annunziata (Ettenhausen/TG) mit hervorragenden 98 Punkten vor einem punktgleichen Trio mit Edi Willi (Glattfelden), Luigi Casagrande (Eschlikon) und Daniel Senn (Affoltern a. A.) die alle 97 Zähler erzielten. Im 25m-Programm verdrängte Werner Zbinen (Illnau) den Spitzenreiter Alex Neuhaus (Buchs/ZH) bei Punktgleichheit, dank dem höheren Alter. Ebenfalls René Arnold (Bergdietikon) erreichte 49 Punkte, doch mit Jahrgang 1960 hatte er natürlich nichts zu bestellen!

Im Gruppenwettkampf siegte die Gruppe Kapo Zürich vom SV Kantonspolizei hoch überlegen mit 376 Punkten vor dem PSV Niederweningen, der 364 Zähler erreichte.

Der Stadtrat obsiegte!

Am Ustertag-Schiessen findet immer am letzten Schiesstag eine Austragung ganz besonderer Art statt. Dann entscheidet sich im sportlichen Wettstreit, wer im nächsten Jahr im Rat das Sagen hat! Um 11 Uhr wird jeweils die Behördendelegation (je eine Gruppe Stadtrat/Gemeinderat) von der Compagnie 1861, angeführt von Kommandant Bob W. Illi, mit einer Ehrensalve empfangen. Anschliessend geht es um die Wurst, respektive um die mit Spannung erwartete Preisfrage: Wer geht dieses Jahr als der grosse Gewinner aus dem Prestigewettkampf hervor?

Der Stadtrat bekundete Schwierigkeiten bei der Gruppenzusammensetzung und musste - so glaubte man wenigstens - ersatzgeschwächt an den Start. Es fehlte Bauvorstand Thomas Kübler und an seine Stelle musste die über absolut keine Schiesserfahrung verfügende Stadträtin Barbara Thalmann treten. Auch der Einbau des Stadtschreibers Hansjörg Baumberger machte deutlich, dass es für den Stadtrat dieses Jahr nicht ganz einfach war eine komplette Gruppe zu bilden.

Anders dagegen beim Gemeinderat, dort kann jeweils problemlos aus dem Vollen geschöpft werden. Mit Gemeinderatspräsident Harry Kohler und den Gemeinderäten Werner Egli, Stefan Lehmann und René Biber stand eine homogene Gruppe am Start, die bereits bei früheren Gelegenheiten bewiesen hatte, dass sie gut treffen können.

Der Stadtrat eröffnete den Reigen und absolvierte das Ustertag-Programm um 11. 24 Uhr. Gelassen und im Stile alter Routiniers pfefferten sie ihre Schüsse gegen den Scheibenhang. Etwas später mussten die vier Gemeinderäte in die Hosen und am Ende des Durchganges zeigte sich, dass zählen offenbar eine Kunst ist. Irrtümlicherweise wurde in einem Magazin zu viele, im anderen dafür zu wenig Schüsse abgespitzt. Mit dem Ergebnis, dass Gemeinderat René Biber sein Programm infolge fehlender Schüsse nicht regulär beenden konnte. Man entschied, dass Biber nochmals wiederholen konnte, er musste bleiben während sich die Delegation unter Leitung von Rolf Zaugg (Präsident SGU) und Hanspeter Hüsler (Finanzchef SGU) in den naheliegenden Pistolenstand verschob, um sich mittels Flüssigkeitszufuhr wieder etwas von den Strapazen zu erholen. Nach ca. einer halben Stunde kamen die Scheibenbilder aus der Auswertung und das mit Spannung erwartete Geheimnis konnte gelüftet werden. Der Stadtrat obsiegte überraschend mit guten 144 Punkten (Behördenrekord 149/GR2005) wobei folgende Einzelresultate erzielt wurden: Hans Streit 46 (bravo!), Hansjörg Baumberger 40, Martin Bornhauser 35 und Barbara Thalmann 23, Total 144 Punkte.

Die favorisierten Gemeinderäte kamen offenbar nicht so richtig auf Touren und zogen ganz klar den Kürzeren! Werner Egli (41), Harry Kohler (35), Stefan Lehmann (32) und René Biber (28) erreichten ein Gesamttotal von 136 Punkten - und mussten am Schluss zugeben: Der Stadtrat war heute eindeutig stärker! Herzliche Gratulation und vielen Dank den Behördenmitgliedern für's Mitmachen!

Ausblick

Das 38. Ustertag-Schiessen gehört der Vergangenheit an und konnte ohne nennenswerte Probleme durchgeführt werden. Mit einer Beteiligung von 2631 Schützinnen und Schützen konnte eine leichte Steigerung gegenüber dem letzten Jahr verzeichnet werden. Eine kleine Sensation bedeutete das Abschneiden der 12-jährigen Jasmin Tschümperlin aus Alpthal, die gleich bei ihrem ersten Auftritt das Kranzresultat mit feinen 43 Punkten erreichte. Zusammen mit ihrem Vater und dem Grossvater reiste die kleine Sportschützin nach Uster und konnte ein tolles Erfolgserlebnis feiern. Herzliche Gratulation Jasmin!

Das OK Ustertag-Schiessen dankt all seinen treuen Helferinnen und Helfern für das engagierte Mitmachen, damit auch die Austragung 2006 zum Erfolg werden konnte. Wir freuen uns SIE ALLE gesund und bei bester Laune auch im nächsten Jahr wieder dabei zu haben!

Paul Gantenbein

Bob W. Illy (Kommandant Compagnie 1861) begrüsste die Ustermer Behörde, angeführt von Stadtpräsident Martin Bornhauser, mit einem Ehrensalut.
Ehrensalut für die Ustermer Behörde durch die Compagnie 1861.
Drei Generationen Tschümperlin aus Alpthal (v.l.) Erich (1961) Jasmin (1994) und Alois (1929) freuen sich über Jasmins feine 43 Punkte!
Ende Feuer: Mit einem Ehrenschuss beendet Max Dürig das 38. Ustertag-Schiessen

Copyright © 2015 Schützengesellschaft Uster, CH-8610 Uster, Schweiz